Freiwillige Feuerwehr Dasbach

Die Dasbacher Feuerwehr ist sowohl durch die Einsatzabteilung als auch von Vereinsseiten ein wichtige Einrichtung im Dorfalltag. Durch die Ortsansässigen Betriebe ist eine kleine Mannstärke meist vor Ort gegeben, und so ein schnelles Handeln im Notfall möglich. Seit 2011 ist der Dienstplan mit dem heutigen Löschverband Oberseelbach und Lenzhahn zu gemeinsamen Löschübungen und Schulungen abgestimmt. Aktuell ist ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) im Einsatz.

Die Feuerwehr hat als Verein seinen Jahreshöhepunkt mit dem Pfingstgrillfest, welches bei jung und alt sehr beliebt ist. Im Wechsel mit anderen Vereinen richtet die Feuerwehr alle drei Jahre die Dasbacher Kerb aus und nimmt ebenfalls am jährlichen Backesfest im August teil.

Vorstand

  • Wehrführer: Thomas Conradi
  • Ulrich Libbach (stellv. Wehrführer)
  • Mathias Guckes (1.Vorsitzender)
  • Siegmar Behrendt (2.Vorsitzender)
  • Stefan Ott (Schriftführer)
  • Sven Andrä (Kassierer)

Kontakt

Mail Wehrführer: feuerwehr-dasbach@gmx.de
Mail Vorstand: mathias.guckes@gmx.de


Zur Homepage des benachbarten Löschverbands Lenzhahn und Oberseelbach

Dienstplan der Freiwilligen Feuerwehr Lenzhahn und Oberseelbach sowie Dasbach

Geschichte

Das Gründungsjahr der Dasbacher Feuerwehr, so belegen die Unterlagen der Kreisverwaltung Rheingau Taunus, war 1940. Doch schon im Jahr 1934 wurde angeordnet, dass die jungen Männer entweder Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr wurden oder zum Reichsarbeitsdienst gehen mussten. Es muss zu dieser Zeit schon eine Feuerwehr in Dasbach gegeben haben. Das älteste Gerät im Dasbacher Gerätehaus ist eine fahrbare Handdruckspritze aus dem Jahr 1865. Man kann diese Spritze zu Schauzwecken noch gangbar machen, indem man die Ledermannschetten vorher wässert und man benötigt vier Männer die den Pumphebel bedienen. Aus dem Jahr 1932 existiert noch eine volltaugliche DKW-Motorspritze und ein Handwagen aus Holz mit zwei Haspeln. Bis 1962 war die Feuerwehr im hinteren Teil des Backhauses neben der Kirche untergebracht. 1961 folgte der Neubau des Feuerwehrgerätehauses neben das Dorfgemeinschaftshaus und mit dem Umzug wurde von der Gemeinde Dasbach ein Tragkraftspritzenanhänger mit einer neuen Tragkraftspritze angeschafft. Nach der Gebietsreform 1971 wurde die Feuerwehr auf den neuesten Stand gebracht, es gab weitere Geräte und vor allem neue Einsatzkleidung. 1982 folgte ein Tragkraftspritzenanhänger, es war ein VW-Bus mit 44 PS Baujahr 1965 aus Walsdorf. 1988 wurde dieses Fahrzeug gegen das heute noch im Einsatz befindende TSF aus Mitteln des Landes und der Stadt Idstein ausgetauscht. Ortsbrandmeister waren in ihrer Reihenfolge: Adolf Conradi, Ewald Will, Rudolf Georg bis zur Gebietsreform, dann wurde die Wehr von den Wehrführern Hermann Ott, Herbert Ott, Stefan Ott und z.Z. von Thomas Conradi geleitet. Mit der Eingemeindung nach Idstein ist außerdem ein Verein der Freiwilligen Feuerwehr geründet worden. Das Amt des ersten Vorsitzenden übernahm Karl Heinz Guckes, danach Thomas Conradi und aktuell Matthias Guckes.

Quelle der Feuerwehrgeschichte: Dorfchronik zur 650 Jahrfeier von Pfarrdiakon G.Meinhard und Unterlagen der Feuerwehr Dasbach.

Bilder

Über Dasbach

Für einen schnellen Eindruck, hier ein paar Bilder von Dasbach. Nehmen Sie sich die Zeit, Dasbach zu erkunden!

Impressionen aus Dasbach